Katharina Maria Kagel bringt in der Corona-Krise Musik und Gesang nach Hause!

Aufrufe: 45

In den schweren Zeiten von Corona darf es nicht zur Isolation kommen! Sagt Katharina Maria Kagel. Sie ist Opernsängerin, gründete und leitet in Großensee seit einigen Jahren den Chor “S(w)inging Großensee Reloaded” der den Namen des Heimatorts beinhaltet. 

Seit Beginn der beschränkenden Maßnahmen, macht sie sich zusammen mit den Mitgliedern ihres Chores und auch für sich Gedanken, wie sie weiterhin aktiv mit ihrer Musik und dem Gesang das kulturelle Leben bereichern kann. Das ginge zur Zeit nicht mehr mit Auftritten, weder im Kleinen noch im Großen, womit sie sich in Großensee, Trittau, Basthorst, Hoisdorf, Hamburg, Neumünster, Eutin und darüberhinaus in zahlreichen Konzerten und swingender Musik einen Namen gemacht haben. Darüber stünde jetzt Kontaktvermeidung und Abstandhalten, damit sich alle vor Ansteckung schützen. Es sei ein absolutes Muss im Kampf gegen die Infektionsgefahr und damit die Ausbreitung des Virus, darüber sind sich alle im Chor einig. Das verhindere natürlich ihre Auftritte solange, bis die Pandemie beendet sei.

Musik, verbunden mit Gesang ist Lebensfreude pur! Davon ist die Sängerin überzeugt und sie hat sich mit den Mitgliedern des Chores und ihrer Pianistin Karolina Trojok ein Konzept erarbeitet, das trotzdem weiter geprobt werden kann. Es werden von den beiden Profimusikerinnen Musikvideos zusammengestellt und erarbeitet, die der Chor regelmäßig zum Üben bekommt. Die Musik kann in dieser Zeit den Menschen nach Hause gebracht werden, konstatiere Kagel daraus, eben nicht persönlich, sondern zum Beispiel über die sozialen Medien und natürlich auch das Fernsehen. Darin brachten sie und ihr Chor mit vielen anderen Teilnehmern vor kurzem im NDR-Beitrag “Kultur trotz Corona” zusammen den Song “La Paloma”, der das Publikum zu Mitsingen motivierte.

Auf der Internetseite der Sängerin und der des Chores sowie auch in den sozialen Medien z.B. Facebook und YouTube stehen bereits einige Songs zum Mitsingen bereit. Es gibt Anleitungen zum abendlichen gemeinsamen Singen am Sonntag vor der Haustür oder am Fenster zur Straße und vieles andere, was die Isolation der Menschen zu Hause durchbrechen, Mut machen und das Gemeinschaftsgefühl ansprechen soll, wenn auch leider im Moment noch auf Distanz, so die Sängerin.

Ihre Ideen sind vielseitig: Auf Wunsch singt sie ein Ständchen auf Bestellung, ganz persönlich gestaltet,  für das Geburtstagskind oder den Jubilar, das dann zum Beispiel über Skype als Überraschung und bestelltes Geburtstagsgeschenk ins Wohnzimmer übertragen werden kann.

Und viele andere Vorschläge nennt sie hier auf ihrer Internetseite.

Sie sei aber froh, betont sie, wenn wir alle die Corona-Krise überstanden haben, wieder im Miteinander Musizieren zu können. Für den Moment übt Kagel mit ihrem Chor – aktuell  im Austausch über die sozialen Medien – Beethovens “Freude, schöner Götterfunken” ein! Wichtig sei ihr, dass wir Menschen wieder zusammenrücken und uns bewusst wird, wie wichtig am Ende nur Du und Ich, die Menschlichkeit, die Hilfsbereitschaft, Freundschaft und das reale Miteinander ist. Das nichts ersetzbar ist, wenn wir einander nicht haben! Selbst auf noch so ausgeklügelten virtuellen Wegen ersetzt es doch nicht einen echten Menschen mit menschlicher Geste. Dass wünsche sie sich sehr, dass wir das mehr begreifen und leben!  Eine weitere Live-Übertragung eines Solo-Konzert-Acts wird es auf Facebook geben.

Näheres gibt es dazu hier und immer aktualisiert auf der Internetseite.